Schmerzbehandlung bei Kniearthrose: Was Sie über Medikamente wissen sollten.

February 21, 2019



Schluss mit warten: Sie haben schon seit einiger Zeit Kniebeschwerden und Sie können sie nicht länger ignorieren. Sie haben möglicherweise regelmäßig Schmerzen haben eine Gelenksteifheit und Schwellung bemerkt. Sie haben vielleicht auch schon Knirsch- und Knackgeräusche gehört, wenn Sie Ihre Beine beugen und strecken. Manchmal empfinden Sie sogar eine plötzliche, ungewohnte Instabilität oder Schwäche, als könnten Ihre Beine Sie nicht aufrecht halten. 

Leider sind alle Anzeichen vorhanden und ein Besuch bei Ihrem Arzt wird dies bestätigen: Sie haben Arthrose (OA). Es ist zwar keine erfreuliche Diagnose, aber leider eine immer häufiger diagnostizierte. 

Heutzutage leiden in Deutschland über 8 Millionen Menschen an Arthrose. Leider gibt es keine nachgewiesene, universelle Behandlung für Arthrose. In den schlimmsten Fällen müssen Menschen mit schwerer Arthrose letztendlich eine Kniegelenkersatzoperation in Betracht ziehen.

Die gute Nachricht ist: Viele Menschen genießen trotz ihrer Arthrose weiterhin ein gesundes und aktives Leben. Zudem gibt es für Patienten mit leichter bis mittelschwerer Arthrose mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die in Betracht gezogen werden sollten, bevor sie sich unters Messer legen. Daher ist es hilfreich, mehr über die Möglichkeiten der Knieschmerzbehandlung bei Gonarthrose, einschließlich über Medikamente sowie nicht-invasive, nicht-pharmakologische Ansätze wie Orthesen zu erfahren.



Einige häufig gestellte Fragen nach der Diagnose einer Gonarthrose:

  • Ist es ungefährlich, Schmerzmittel zu nehmen?
  • Wirken Kortison-Injektionen?
  • Sind Nahrungsergänzungsmittel wie Glucosamin und Chondroitin hilfreich? 

Es gibt noch eine weitere wichtige zu stellende Frage, die aber leider nicht oft genug gestellt wird: Kann mir eine Orthese helfen?

Wenden Sie sich als erstes an Ihren Arzt

Als erstes sollten Sie immer mit Ihrem Arzt sprechen. Er kann Ihnen dabei helfen, die richtige Kombination von Behandlungsmöglichkeiten zu finden, um die Symptome Ihrer Kniearthrose zu behandeln. Gemeinsam werden Sie die wichtigsten Aspekte Ihres Behandlungsplans prüfen. 

Einige Aspekte, die Sie vielleicht gerne besprechen würden:

  • Ihr allgemeiner Gesundheitszustand und Ihre Krankheitsgeschichte
  • Körperliche Aktivitäten, die Sie gerne ausüben
  • Ihre Gesundheits- und Fitnessziele
  • Andere Medikamente, die Sie möglicherweise bereits einnehmen, können neue schmerzlindernde Mittel beeinflussen oder mit diesen Wechselwirkungen eingehen. 

Gängige Medikamente für Gonarthrose: Schmerzmittel

Wenn Sie schon seit einiger Zeit mit anhaltenden Knieschmerzen leben, dann kann es gut sein, dass Sie bereits mit freiverkäuflichen Medikamenten aus der Apotheke oder aus Ihrem heimischen Arzneischrank zur Selbstmedikation gegriffen haben. Doch Vorsicht: Nur weil Sie ein Medikament ohne ärztliches Rezept kaufen können, heißt das nicht, dass es auch ungefährlich ist. Und weil Arthrose eine chronisch-progressive Erkrankung ist, wird sie im Laufe der Zeit immer schlimmer. Folglich kann es vorkommen, dass Menschen immer mehr Medikamente einnehmen, was wiederum für ihre allgemeine Gesundheit zunehmend gefährlicher wird.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Medikamente, die häufig zur Behandlung von Kniearthrose eingesetzt werden, sowie Überlegungen, ob sie möglicherweise für Sie geeignet sind. 

Paracetamol.  Paracetamol ist oft das erste Medikament, das zur Behandlung von Gonarthrose eingesetzt wird. Es wird häufig zur Behandlung von Schmerzen verschrieben und ist der Oberbegriff vieler gängiger rezeptfreier Arzneimittel wie Tylenol. Es kann auch in verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Vicodin (Hydrocodon) und Percocet (Oxycodon) enthalten sein. 

Zwar scheint es ungefährlich zu sein, weil man es in jeder Apotheke kaufen kann. Doch eine übermäßige oder lang andauernde Einnahme von Paracetamol kann zu schweren Leberschäden führen. Daher ist es sehr wichtig, die Anweisungen Ihres Arztes und die der Packungsbeilage zu befolgen.

Ärzte empfehlen, die Einnahme anderer Paracetamol-haltiger Medikamente, wie rezeptfreier Husten- und Erkältungsmittel, zu vermeiden. Um die Auswirkungen auf die Leber zu minimieren, sollten Sie auch auf Alkohol verzichten.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). Wenn die höchsten Dosen von Paracetamol nicht helfen, kann ein Arzt eine Kategorie von Medikamenten empfehlen, die als nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente bzw. nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) bezeichnet werden. Dies können Tabletten oder Flüssigkeiten oder aber Salben oder Creme sein (Lokaltherapie), die direkt auf die betroffene Körperpartie aufgetragen werden kann.

Rezeptfreie NSAR umfassen Ibuprofen und Naproxen-Natrium. In einigen Fällen kann ein Arzt auch stärkere NSAR verschreiben.  

Seien Sie aber vorsichtig, denn NSAR können Magenverstimmungen, Herz-Kreislauf-Probleme, Blutungen und Leber- und Nierenschäden verursachen. Laut aktuellen Leitlinien haben topische NSAR weniger Nebenwirkungen und können genauso gut zur Schmerzlinderung beitragen. Die OARSI (internationale Gesellschaft für Arthroseforschung) warnt jedoch Personen, die einen Herzinfarkt hatten, vor der Verwendung von NSAR, weil sie das Risiko für einen weiteren Herzinfarkt erhöhen.

Wenn bei Ihnen NSAR nicht oder nicht ausreichend wirken, kann Ihr Arzt Injektionen empfehlen. 


Gängige Medikamente für Kniearthrose: Injektionen

Kortikosteroide (Kortison) werden üblicherweise als Injektionen verabreicht. Sie können Schmerzen lindern, indem sie entzündungshemmend wirken. Studien zeigen jedoch, dass sich ihre Wirkung normalerweise nur auf eine kurze Zeit beschränkt. Es können auch Nebenwirkungen auftreten, einschließlich Infektionen, allergische Reaktionen und Blutungen.

Weiterhin gibt es Studien, die darauf hindeuten, dass Kortison-Injektionen den Knorpel schädigen und das Fortschreiten Ihrer Kniearthrose eventuell beschleunigen können. Daher ist es wichtig, die Injektion mit Kortikosteroiden auf zweimal pro Jahr zu begrenzen.

Hyaluronsäure-Injektionen. Die Flüssigkeit in Ihrem Kniegelenk enthält eine wichtige Substanz namens Hyaluronsäure, die mit der Zeit abnehmen und so zu Gelenkschmerzen und zur Gelenksteife beitragen kann. In einer australischen Studie wurden 76 weitere klinische Studien untersucht, um die Wirkung von Hyaluronsäure zur Behandlung von Gonarthrose zu untersuchen. 

Die Forscher fanden heraus, dass Hyaluronsäure-Injektionen die Bewegungsfähigkeit und die Ausübung täglicher Aktivitäten verbessert haben. Der durchschnittliche Patient empfand ungefähr die gleiche Schmerzreduktion wie bei der Einnahme von NSAR. Allerdings dauerte es etwa fünf Wochen, bis die Patienten alle Vorteile der Hyaluronsäure-Behandlungen spürten. Mögliche Nebenwirkungen sind Gelenkschwellung und Schmerzen.

Können Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel bei Kniearthrose helfen?

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ganz auf Medikamente zu verzichten? Manche Menschen versuchen, ihre durch Gonarthrose verursachten Kniebeschwerden durch die Einnahme von Vitaminen oder Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitamin D, grünem Tee oder Omega-3-Ölen zu behandeln. Aber dies kann zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln gehören Glucosamin und Chondroitin. Aber auch deren Wirksamkeit wurde in klinischen Studien nicht belegt. 

 

Orthesen: Eine klinisch bewährte, nicht-medikamentöse Option

Wenn all dies dazu führt, dass Sie sich nach einer nicht-medikamentösen Alternative zur Behandlung von durch Gonarthrose verursachter Knieschmerzen umschauen, dann sind Sie nicht alleine. 

Die meisten Menschen möchten nach Möglichkeit so wenig Medikamente wie möglich einnehmen, und viele möchten sie ganz vermeiden. Zum Glück gibt es noch eine andere Möglichkeit: Verschreibungspflichtige Orthesen wie die Unloader One® von Össur. 

Es ist klinisch nachgewiesen, dass die Unloader One® zur Reduktion der Schmerzen bei unikompartimenteller Gonarthrose beiträgt und nachweislich die Einnahme von Schmerzmitteln verringert, wodurch wiederum Nebenwirkungen vermieden werden.



Tausende von Menschen sind bereits von ihren durch Kniearthrose verursachten Schmerzen befreit und haben ihre Beweglichkeit durch das Tragen einer Unloader One® verbessert.

Wenn Sie also mit Ihren Arzt die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Kniearthrose besprechen, vergessen Sie nicht, diese eine wichtige Frage zu stellen: Können mir Orthesen helfen?