40 wichtige Arthrose-Begriffe

May 15, 2019



​Arthrose gilt als die häufigste Gelenkerkrankung und ist eine der Hauptursachen für chronische Schmerzen und Behinderungen. Weltweit leiden schätzungsweise 10–15 % aller Menschen im Alter ab 60 Jahren an dieser Erkrankung.

Millionen von Patienten suchen nach Möglichkeiten, die Knieschmerzen bei Gonarthrose zu lindern, doch viele sind mit den grundlegenden Begriffen im Zusammenhang mit dieser chronischen, stetig fortschreitenden, schwächenden Erkrankung nicht vertraut. 


Dieses Arthrose-Glossar soll Ihnen helfen, Ihre Erkrankung besser zu verstehen, und Sie erfahren, wie Sie sie in den Griff bekommen und Ihre Lebensqualität wieder steigern können.    

Analgetikum

Schmerzstillende Medikamente, z. B. Paracetamol und Ibuprofen. Viele Patienten nehmen zur Schmerzlinderung bei Gonarthrose häufig Analgetika ein und erhöhen dann die Dosis, wenn sich ihre Erkrankung verschlechtert. Dies kann allerdings zu ernsten Folgen für die Leber und andere innere Organe führen.

Arthritis

Allgemeiner Begriff für Gelenkschmerzen oder Gelenkerkrankungen. Es gibt mehr als 100 verschiedene Arten von Arthritis und ähnlichen Erkrankungen, wobei die Arthrose am häufigsten auftritt. 


Artikulation

Bewegung eines Gelenks und damit auch die Bewegung der Funktionselemente einer Orthese, die die Gelenkbewegung steuern.

Aspiration

Medizinisches Verfahren zum Entfernen von Flüssigkeit aus dem Körper (z. B. Gelenkflüssigkeit aus einem Gelenk). Gängiges Verfahren bei geschwollenen Knien von Patienten mit fortgeschrittener Arthrose.

Hilfsmittel

Ein Gerät oder eine Vorrichtung, das einem Patienten dabei hilft, mobil zu bleiben und Alltagsaktivitäten nachzugehen, z. B. Knieorthesen, Gehhilfen und Hörgeräte.

Body-Mass-Index (BMI)

Maßeinheit für den Gewichtsstatus (Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht oder Adipositas): Körpergewicht (in Kilogramm im Quadrat) dividiert durch Körpergröße (in Meter im Quadrat).

Osteophyten

Knöcherne Vergrößerungen, die am Rand eines Knochens entstehen, meist an den Stellen, an denen die Knochen in Gelenke übergehen. Knochensporen sind ein klassisches Anzeichen für Gelenkschäden, die durch Arthrose verursacht werden.

Orthese

Ein Hilfsmittel, das Stabilität oder Kompression bietet oder sogar ein Gelenk entlastet und so Schmerzen lindert und die Mobilität verbessert. Unloader Orthesen werden häufig von Patienten verwendet, die eine nicht medikamentöse Lösung für ihre Arthrosesymptome suchen.

Knorpelgewebe

Glattes, flexibles Bindegewebe, das die Knochenenden in einem Gelenk bedeckt. Durch die gummiähnlichen Eigenschaften wirkt der Knorpel als Stoßdämpfer, und dank der glatten Oberfläche kann sich das Gelenk leicht bewegen. Verlust und Schädigung des Knorpels sind ein entscheidender Hinweis auf Arthrose.

Chronische Erkrankung

Eine Erkrankung, die lange anhält – manchmal ein Leben lang. Eine akute Erkrankung tritt dagegen plötzlich auf und ist in relativ kurzer Zeit überstanden. Arthrose gilt als chronische und zugleich progressive Erkrankung, da sie sich im Laufe der Zeit tendenziell verschlechtert.

Konservative Behandlung

Ein Ansatz für das Gesundheitsmanagement, bei dem Knieschmerzen bei Gonarthrose durch nicht chirurgische Behandlungsoptionen gelindert werden, z. B. Physiotherapie, Medikamente und Orthesen.

Computertomographie (CT)

Eine Bildgebungstechnik, die ein dreidimensionales Bild von Knochen oder inneren Geweben und Organen erzeugt. Zur Diagnose von Kniearthrose.

Kortikosteroide

Eine Gruppe starker entzündungshemmender Medikamente. Auch als Glukokortikoide bezeichnet. Knieschmerzen bei Gonarthrose werden häufig mit Cortison-Injektionen behandelt. Jüngere Forschungen zeigen jedoch, dass Kortikosteroide die Zerstörung des Knorpels beschleunigen können und daher zurückhaltend angewendet werden sollten.

Diagnose

Verfahren, mit dem ein qualifizierter Therapeut ermittelt, welche Erkrankung oder Störung die Symptome eines Patienten hervorruft. Sobald eine Diagnose erstellt wurde, kann der Patient gemeinsam mit dem Arzt einen geeigneten Behandlungsplan erarbeiten.

Fatigue

Allgemeines Gefühl der Ausgelaugtheit oder Kraftlosigkeit. Fatigue kann durch übermäßige körperliche, geistige oder emotionale Anstrengung, Schlafmangel oder Entzündungen und Erkrankungen verursacht werden.

Erbkrankheit

Genetische oder vererbte Veranlagung eines hohen Risikos für eine bestimmte Erkrankung oder Störung. Wenn Sie Ihre Familienanamnese häufig auftretender Erkrankungen kennen, beispielsweise ob schon ältere Familienmitglieder an Arthrose litten, können Sie Ihr eigenes Risiko für die Erkrankung einschätzen.

Entzündung

Unwillkürliche Reaktion auf Verletzungen oder Infektionen im Körper, die allgemeine Auswirkungen verursachen und zu Fatigue, Fieber und Schmerzen führen kann. Entzündungen, die bei Arthrose häufig auftreten, können sich auf Organsysteme auswirken („systemisch") oder an einer bestimmten Stelle auftreten, beispielsweise in Gelenken, in denen sie Rötungen, Überwärmungen, Schwellungen und Schmerzen verursachen.

Gelenk

Eine Knochenstruktur im menschlichen Körper, an der zwei Teile des Skeletts zusammenkommen.

Bänder

Stabile Bindegewebebänder, die Knochen mit Knochen verbinden und an einem Gelenk zusammenhalten.

Magnetresonanztomographie (MRT)

Ein Verfahren, bei dem klare und detaillierte Bilder von Körperquerschnitten mithilfe eines sehr starken Magneten erzeugt werden.

Mediales Kollateralband (MCL)

Das MCL, auch Innenband genannt, ist eines von vier großen Bändern des Knies. Dieses breite, dicke Band verläuft an der Innenseite des Knies vom Femur (Oberschenkelknochen) bis etwa 10 bis 15 cm zur Oberseite der Tibia (Schienbeinknochen) hinab. Das MCL verhindert eine Überdehnung des linken Beins nach innen. Dieses Band stabilisiert außerdem das Knie und ermöglicht die Drehbewegung des Knies.

Mobilität

Die Fähigkeit, sich frei und ungehindert zu bewegen, sowohl im Alltag als auch bei besonderen Erlebnissen und Abenteuern.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)

Eine Klasse von Medikamenten, die Entzündungsstoffe (sogenannte Prostaglandine) blockieren und so Schmerzen, Fieber und Entzündungen lindern. Einige NSAR sind rezeptfrei, andere dagegen verschreibungspflichtig. Die Einnahme von NSAR über einen längeren Zeitraum kann sich letztlich auf Ihre inneren Organe auswirken und die Wirksamkeit anderer Medikamente beeinträchtigen, die Sie möglicherweise einnehmen. Fragen Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker nach der richtigen Dosierung.

Adipositas

Übergewicht oder ein Body-Mass-Index (BMI) über 30. Auch als Fettleibigkeit bezeichnet. Adipositas ist ein Risikofaktor für bestimmte Arthritisarten (z. B. Arthrose, Gicht und entzündliche Arthritisarten) sowie für andere chronische Erkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Opioid

Ein analgetisches (schmerzlinderndes) Medikament, das Signale auf dem Weg vom zentralen Nervensystem zum Gehirn blockiert und so das Schmerzempfinden senkt. Opioide sind starke Schmerzmittel, die nur auf Rezept erhältlich sind. Diese Medikamente gelten als stark abhängig machend. Viele Ärzte und Apotheken begrenzen daher die Verordnungsmengen für die Patienten in der Hoffnung, das Abhängigkeitsrisiko einzudämmen.

Orthopädietechniker

Ein medizinischer Spezialist, der sich auf die Anpassung von Orthesen und Hilfsmittel spezialisiert hat, die von einem Arzt verordnet wurden.

Osteoporose

Eine Erkrankung, bei der die Knochendichte nachlässt und die Knochen brüchig und spröde werden, meist durch hormonelle Veränderungen oder Vitamin-D- und Kalziummangel.

Überbeanspruchung

Andauernde oder stark belastende Aktivitäten, die die Gelenke übermäßig belasten und damit häufig Entzündungen, Steifheit und Schmerzen auslösen.

Schmerzen

Ein Signal des zentralen Nervensystems des Körpers, das darauf hinweist, dass etwas nicht stimmt. Schmerzen können als ein unangenehmes Gefühl empfunden werden, z. B. Stechen, Kribbeln, Beißen, Brennen oder Ziehen. Schmerzen können schneidend oder dumpf sein. Schmerzen können plötzlich einsetzen, kommen und gehen (akut) oder anhalten (chronisch). Patienten mit Arthrose leiden oft unter Schmerzen im Knie- oder Hüftgelenk, was ihre körperliche Aktivität und Mobilität behindert.

Rezept

Verordnung eines Arztes, mit der der Patient bestimmte Medikamente, Hilfsmittel oder Behandlungen erhält, z. B. eine Knieorthese.

Bewegungsumfang

Volles Bewegungspotenzial eines Gelenks, gemessen an der Strecke und den Winkeln für die Streckung und Drehung der Gelenke in verschiedene Richtungen.

Steifheit

Steife Knie sind ein übliches Symptom einer Arthrose. Die Steifheit schränkt die Bewegungsfreiheit ein, verursacht Schwierigkeiten beim Bewegen des Gelenks und kann die Flexibilität und Mobilität beeinträchtigen. Dieses häufig auftretende Arthrosesymptom verschlechtert sich mit fortschreitender Erkrankung.

Schwellung

Eine abnormale Vergrößerung eines Körperteils, die auf eine Ansammlung von Flüssigkeit zurückzuführen ist. Viele Patienten mit Arthrose stellen Schwellungen an den Knien oder Hüften als primäres Symptom ihrer Erkrankung fest.

Synovialflüssigkeit

Eine zähflüssige Flüssigkeit, die das Gelenk schmiert, die Reibung zwischen den Knochen vermindert und die Bewegung erleichtert. Ein Verlust oder ein Rückgang der Gelenkflüssigkeit tritt häufig bei Arthrose auf und kann zu Steifheit in den Gelenken führen.


Entlastung

Mit fortschreitender Arthrose nutzt sich der Knorpel ab, der die Knochen des Kniegelenks abfedert, was in der Regel zu stärkeren Schmerzen und Einschränkungen führt. Die Patienten können in diesem Fall eine Entlastungsorthese erhalten, die die Belastung im Kniegelenkraum vermindern („entlasten") soll. Viele Patienten berichten eine Schmerzlinderung und verbesserte Funktion mit der führenden Entlastungsorthese UNLOADER ONE® von der isländischen Firma Össur.